Dr. Martin Marianovicz, Privatklinik Jägerwinkel

Wie haben Sie moving kennen gelernt?
Ich habe moving über die Reha Klinik Jägerwinkel kennen gelernt und ich finde moving ist eine geniale Idee. Es ist für jeden praktikabel und lässt sich schon in der Früh selbstständig durchführen. Ich glaube, dass dies der richtige Weg ist für unsere belastete Gesellschaft zu einer besseren Rückengesundheit zu kommen.

Welches sind die Hauptprobleme der Wirbelsäule?
Wir haben drei Hauptprobleme – das eine ist die Ernährung der Bandscheiben, das zweite ist das die Muskulatur immer atrophiert, wenn sie lange ruhig gestellt ist und das dritte ist, dass es durch langes Sitzen, also durch Zwangshaltungen, zu einer Blockierung der Gelenke kommt.

In welcher Weise wirkt sich moving auf diese Probleme aus?
Häufige, auch sanfte, Bewegung ernährt die Bandscheiben und hält diese damit gesund, verhindert ein Atrophieren der Muskulatur und Blockierungen der Wirbelgelenke. moving verhindert also eine erhöhte Belastung der Wirbelsäule, damit den Verschleiß und auf Dauer eine Arthrose der Wirbelsäule.

 

Dr. med. Petra Blum, Naturheilverfahren

Wie wirkt sich moving auf die Rückenmuskulatur und die Bandscheiben aus?

Durch langes Sitzen werden die Bandscheiben den ganzen Tag immer mehr und mehr eingeengt und dadurch immer weniger ernährt, außerdem verkrampfen sich unsere Muskeln vor allem im Schulter-Nackenbereich - aber durch leichte Bewegungen -  moving – wird das gesamte Muskelsystem wieder aktiviert, die Bandscheiben entlastet und man erreicht eine bessere Ernährung. Dadurch können die Bandscheiben sich wieder voll aufpumpen.

Welche Bereiche des Rückens aktiviert moving besonders gut?

Der Bandapparat ist ein sehr starres System, er hat wenig Elastizität und wenn diese kleinen Bänder nicht immer wieder leicht bewegt werden, werden diese ganz schnell steif, verschlacken und werden immer starrer. Außerdem müssen die kleinen Muskeln der Wirbelsäule, die ganz wichtig für unsere Koordination sind, immer wieder einen Dehn- bzw. Entspannungsimpuls bekommen, um intakt zu bleiben. moving ist außer für die Ernährung der Bandscheiben, besonders wirksam für die Feinmuskulatur und den Bandapparat, da die sanften, leichten Bewegungen diese sehr gut aktivieren und man dabei Muskeln und Bänder des Rückens bewegt, die mit konventioneller Krankengymnastik im allgemeinen nur geringfügig bewegt werden.

Warum empfehlen Sie moving?

Sehr viele Menschen sitzen in unserer heutigen Zeit viel zu lange, wodurch die Menge an Rückenproblemen in unserer Gesellschaft zunehmend ansteigt. moving ist eine einfache und gut praktikable Möglichkeit, die Wirbelsäule im Alltag immer wieder zu entlasten und in Eigenleistung etwas dafür zu tun, um fit und beweglich zu bleiben.  

Dr. Veronika Wissert, Betriebsärztin bei einem großen Elektronikkonzern

Wird moving in Ihrem Unternehmen eingesetzt?

Wir haben hier am Standort in München begonnen, moving einzusetzen und zuerst eine Studie der Universität Erlangen durchgeführt. Dann haben wir moving installiert und es war die Begeisterung der überwiegend jungen Leute, die dort arbeiten, zu spüren. Es hat Spaß gemacht, zu sehen, wie immer wieder die Übungen durchgeführt wurden. Die Studienergebnisse zeigten deutlich, dass durch den Einsatz von moving, die Beeinträchtigung durch Rückenschmerzen vermindert wurde.

Frau Dr. Wissert, was ist das besondere an moving?

Das besondere an moving ist: Es ist eine einfache Möglichkeit in Bewegung zu bleiben und zwar über den ganzen Tag hinweg und den Menschen, die moving anwenden, wird bewusster, wie einfach sie etwas für ihre Gesundheit tun können. Sie denken darüber nach, wie sie in ihre Freizeitgestaltung Bewegung mit einfließen lassen können.